Schreib-weiter-Geschichten

Schüler und Lehrer schreiben zusammen eine Geschichte

Das gemeinsame Verfassen einer Geschichte hat einige wenige Regeln:

  • Der Anfang einer Geschichte wird vorgegeben.
  • Jeder darf nicht mehr als 10-12 Sätze lang die Geschichte fortsetzen.
  • Danach ist der andere wieder an der Reihe.

Die Geschichten


Der Bankraub

Den Geschwistern Peter und Anna ist langweilig. Draußen regnet es in Strömen und der Fernseher ist kaputt. Ihre Mutter ist in die Stadt gefahren, um einzukaufen und der Vater ist noch auf der Arbeit. Da hat Peter eine Idee.

_________________________

„Sollen wir schlafen? Die Mutter kommt bald wieder nach Hause“, sagt Peter. 

Ein paar Stunden später. 

„Wo bleibt sie denn?“, fragt Anna. Sie machen das Radio an und der Sprecher sagt, die Mutter wurde eingesperrt in der Stadt. Peter sagt: „Sie ist eingesperrt in der Stadt.“ 

Plötzlich stürzt ein Flugzeug auf das Haus. Das Haus brennt. Peter und Anna schaffen es knapp raus. Sie rufen die Polizei und die Feuerwehr.

Herr Späker, der beim Löschen hilft, wird verhaftet und die Feuerwehr löscht das Feuer. 

Es war gerade 1:00 Uhr morgens. Der Vater sucht die Kinder. 

Dann geht er zur Polizei und Peter und Anna sagen: „Papa!!“.

_____________________________

Herr Späker sitzt im Gefängnis. Aber er ist unschuldig, er hat mit dem Flugzeugabsturz nichts zu tun. Aber wer hat dem Piloten des Flugzeugs das Haus von Peter und Anna als Ziel genannt? Der Pilot hat sich vorher mit dem Schleudersitz gerettet und ist geflohen. Herr Späker bekommt eine Rechtsanwältin, die dafür sorgt, dass er aus dem Gefängnis kommt. Als Herr Späker draußen ist, ruft er den Vater von Peter und Anna an. Aber er kann ihn nicht erreichen. Was niemand weiß, einen Tag vorher hatte er mit dem Vater von Peter und Anna eine Bank ausgeraubt und sie hatten Justin als Fahrer dabei. 

____________________________

Der Vater von Peter und Anna ist mit dem Taxi in die Stadt gefahren. Sein Auto wurde zusammen mit den 1.000.000 Euro gestohlen.  Herr Späker und der Vater von Peter und Anna suchen den elenden Verräter Justin. 

Niemand weiß, wo seine Base ist. Außer er heißt Adrian. 

Adrian hat auch dem Piloten gesagt, dass er das Flugzeug auf das Haus stürzen lassen soll. Er wollte den Vater von Peter und Anna töten und Herrn Späker die Schuld zuschieben und das Geld selber behalten. Adrian hatte sich mit Justin zusammen diesen Plan überlegt. 

____________________________

Endlich erreicht Herr Späker den Vater von Peter und Anna. Sie überlegen, wie sie Justin, Adrian und das Geld finden sollen

....

⇑ Zum Seitenanfang


BVB 09 gegen Schalke 04

Adrian, Marvin, Kelly und Anna gehen zum Fußballspiel ins Schalke-Stadion. Da spielt heute Schalke 04 gegen BVB 09. Auf einmal kommt Kelly auch. Dann haben wir unsere Plätze gesucht. Dann haben wir die Plätze gefunden und wir haben das Fußballspiel angeschaut. Anna, Kelly, Adrian und Marvin haben Schalke 04 angefeuert.

___________________________

Auf einmal kommt eine Durchsage aus den Lautsprechern. Alle Spieler hören auf zu spielen und recken die Köpfe nach oben, um die Durchsage zu verstehen. „Achtung, Achtung! Es hat eine Bombendrohung gegeben. Bitte gehen Sie ruhig zum nächsten Ausgang.“  Die Leute stürzen und fallen übereinander. Zum Glück sitzenen die vier direkt am Spielfeldrand. Sie überlegen, was sie tun sollen. Marvin sagt: „Komm wir fragen die Ordner, die kennen den besten Weg.“

____________________________

Marvin nimmt schnell Kelly und Adrian nimmt schnell Anna. „Wir müssen zum Aufzug. Ganz schnell. Scheiße, der Aufzug ist kaputt“, sagt Marvin. „Was sollen wir jetzt machen?“, fragt Anna. Marvin sagt: „Adrian du nimmst Anna und ich Kelly. Wir müssen sie dann die Treppe runtertragen.“

____________________________

Adrian schnappt sich Anna und trägt sie die Treppe runter. Anna sagt: „Vorsichtig, lass mich nicht fallen!“ Knapp hinter den beiden zieht Marvin Kelly vorsichtig die Treppen runter. Endlich haben sie das Untergeschoss erreicht. Marvin und Adrian sind völlig aus der Puste. „Wie kriegen wir die beiden zum Parkplatz, Adrian?“, fragt Marvin. Adrian hat eine Idee.

____________________________

„Wir gehen eben zu Lidl und nehmen Einkaufswagen.“ Kelly sagt: „Das ist eine gute Idee.“ Adrian und Marvin nehmen zwei Einkaufswagen. „Schnell, wir fahren jetzt zu McDonalds“, sagt Adrian. Kelly sagt: „Ok.“

___________________________

In aller Ruhe essen sie bei McDonalds ein Menü und haben viel Spaß. Auf einmal springt Marvin auf und ruft: „Mist, unsere Eltern wollten uns abholen.“ Adrian ergänzt: „Stimmt und die wissen nicht, wo wir sind.“ „Komm wir rufen sie an“, meint Anna. „Oh, Mist“, sagt Kelly, „wir haben unsere Handys bei der schnellen Flucht verloren.“ „Was machen wir jetzt?“, fragt Adrian.

___________________________

„Wir müssen sofort wieder zum Parkplatz und dann müssen wir auf sie warten“, antwortet Anna. Auf einmal kommt die Polizei. „Auf wen wartet ihr?“, fragt ein Polizist. „Wir warten auf keinen“, sagt Adrian. „Ok, dann sind wir jetzt weg“, sagt der Polizist. 

„Wollen wir mit dem Zug fahren?“, fragt Anna. „Ja, können wir machen“, sagt Adrian. „Sollen wir nach Osnabrück fahren?“, fragt Marvin. „Unbedingt“, sagt Kelly. „Ok, dann gehen wir jetzt zum Bahnhof“, sagt Adrian. „Ja“, sagt Anna. Endlich angekommen sagt Kelly: „Wir müssen jetzt unsere Tickets kaufen. Ein Ticket kostet 13,90 €. So, dann müssen wir 55,60 € bezahlen. Aber wenn wir noch zurückwollen, dann müssen wir jetzt den Zug nehmen.“

____________________________

Die Eltern kommen am Stadion an. Dort erfahren sie von der Bombendrohung und sind völlig panisch. Wo sind ihre Kinder. Ein Polizist sieht die Eltern und will helfen. Mit dem Walkie-Talkie fragt er seine Kollegen, ob sie vier Kinder gesehen haben und zwei davon im Rollstuhl. Ein Kollege antwortet: „Ich habe vier Kinder gesehen. Aber die haben zwei Kinder in einem Einkaufswagen geschoben. Die sind Richtung Bahnhof gegangen.“ Alle Eltern laufen aufgeregt Richtung Bahnhof. 

___________________________

Sie sind angekommen. Sie fragen ganz viele Personen. Sie gehen die Treppe hoch und sehen noch den Zug. Aber der fährt gerade ab. „Was sollen wir jetzt machen?“, fragt Adrians Mutter. Sie schauen, wohin der Zug gefahren ist. Die Kinder sind in Osnabrück. Adrian, Kelly, Anna und Marvin sind gerade in Osnabrück und wissen nicht was los ist. “Wir können jetzt mit dem Bus fahren“, sagt Marvin. Sie steigen in den Bus und fahren los.

___________________________

Dem Busfahrer kommen die vier Kinder mit den beiden Einkaufswagen komisch vor.

Die Eltern sind in Osnabrück angekommen. Anna, Kelly, Adrian und Marvin sind jetzt in der Stadt. Die Eltern sind auch in der Stadtmitte angekommen. Die vier sind bei L+T und die Eltern sind ebenfalls bei L+T. Die Eltern haben ihre Kinder gefunden. Marvin fragt Adrian: „Wollen wir uns mal verabreden?“ „Ja, können wir machen“, sagt Adrian. „Nächste Woche?“, fragt Marvin. „Ok, dann bis nächste Woche“, antwortet Adrian. 

⇑ Zum Seitenanfang


Das Portal

Das Portal

Den Geschwistern Peter und Anna ist langweilig. Draußen regnet es in Strömen und der Fernseher ist kaputt. Ihre Mutter ist in die Stadt gefahren, um einzukaufen und der Vater ist noch in der Arbeit. Da hat Peter eine Idee: 

___________________________

Sie schauen im Bücherregal nach spannenden Geschichten und entdecken ein leuchtendes Buch. Erst schieben sie das Buch nach rechts. Dann leuchtet in der unteren Reihe ein anderes Buch auf, das nach links geschoben wird. Und in der Mitte werden zwei gute Bücher auseinandergeschoben. Ein Portal öffnet sich. Als sie ihre Augen öffnen stehen sie an einem schönen Ort, wo sich Glühwürmchen tummeln und es Bäume mit Büchern gibt. „Willkommen“, ruft jemand. Peter und Anna gucken sich überall um. Nun entdecken sie sie endlich. „Hallo, ich bin Kersi und das sind Doodle und Happy“. „Guten Tag. Ich und Anna freuen uns, auch dich wieder zu sehen“. „Leute guckt mal, das magische Buch.“ „Es wird Zeit wieder nach Hause zurückzukehren und sich auf die Reise vorzubereiten, wo wir auch anderen helfen können“, sagt eine Stimme.

___________________________

Die beiden Geschwister haben das sprechende Buch auch gehört. Aber sie können sich gar nicht satt sehen an den tollen Farben und phantastischen Tieren. Sie haben ein bisschen Sorgen, wie sie wieder in ihr Haus zurückkehren sollen. Anna sagt: “Komm Peter, wir fragen das sprechende Buch. Vielleicht weiß es die Antwort“. 

___________________________

Als sie vor dem Bücherregal stehen fragt Peter: „Weißt du wie wir nach Hause kommen, um uns auf die Reise vorzubereiten? Bitte hilf uns“. „Nun gut, wenn sich das Portal öffnet, sollt ihr mich mitnehmen“, entgegnet das magische Buch. „Dann kann ich von jedem Bücherregal ausmachen, wo wir genauestens hinteleportiert werden.“ 

Als sie nach einer Weile endlich zu Hause gelandet waren, riecht es nach Waffeln mit Schlagsahne und heißen Kirschen. Ihre Mama wartet schon auf sie. Als dann auch der Papa zum Essen kommt, essen sie erstmal zu Mittag. Während sie sich beim Essen unterhalten, hat sich das Gewitter schon längst verzogen.    

Als sie dann oben im Zimmer ihre Sachen eifrig zusammenpacken, öffnet sich wieder das Portal. Als sie sich dann auf den Weg machen, treffen sie unterwegs ihre Freunde Kersi, Doodle und Happy. 

Nach einer Weile treffen sie einige Leute, die ebenfalls unterwegs sind. Allerdings scheint es so, als würden die anderen Leute nach irgendetwas suchen. Also bieten Kersi, Peter, Anna, Doodle und Happy ihre Hilfe an. Nach einer Weile finden sie das, was gesucht wird. Dann verabschieden sie sich von der Gruppe.  Als sie ihre Reise beendet haben, verabschieden sich Anna und Peter von ihren drei Freunden. 

The End. 

⇑ Zum Seitenanfang